Content = Inhalte zählen

Mit dem Begriff Content werden Informationsinhalte zusammengefasst. Er bedeutet für das Marketing die Auseinandersetzung mit Inhalten, mit denen Zielgruppen im Internet angesprochen werden. Hintergrund: Um bei den Suchmaschinen ein gutes Ranking zu erzielen, also auf den vorderen Plätzen zu landen, ist neben einer professionellen Programmierung und einer ansprechenden Grafik insbesondere Inhalte gefragt. „Content is King!“ lautet deshalb die Devise, weshalb das Thema einen immer breiteren Raum in den Marketingabteilungen der Unternehmen einnimmt. 

Nützliche Inhalte vermitteln

Webseiten sollten in erster Linie nützliche Inhalte bieten,  Wissen vermitteln oder unterhalten. Dadurch grenzt sich dieses Marketingtool von den werbenden Techniken der Anzeigen, Bannern oder Werbespots ab, die ein Unternehmen oder Produkte sowie Dienstleistungen positiv werblich darstellen.

Content orientiert sich an der Sprache und den Themen der Fachpresse und positioniert seine Inhaltsgeber im technischen B2B-Umfeld als Experten oder Berater, die Kompetenzen und Know-how durch Inhalte vermitteln.

Nicht nur auf der Webseite

Veröffentlicht wird Content auf Webseiten, in Blogs, auf Social Media Plattformen wie Twitter, Facebook oder Google+, auf YouTube oder Flickr oder über die klassische Public Relations und Online-PR. Diese Art Text wird nicht nur als Informationsinstrument eingesetzt, sondern auch im Segment des Suchmaschinenmarketings. Daher sind die Inhalte mit den passenden Keywords durchsetzt, die dafür sorgen, dass eine Webseite gefunden wird. Sie möchten spannende Webtexte erzeugen und brauchen Unterstützung? Dann freuen wir uns auf Ihren Anruf oder Ihre Post.N

Content-Management, kurz CM, fasst Aufgabenstellungen, Tätigkeiten, Abläufe und Instrumente zusammen, die zur Erstellung und Pflege von digitalen Informationen benötigt werden.Verbreitet werden diese Informationen auf Webseiten, über Medienkanäle oder Portale. Content-Management stellt diese Informationen her, verbreitet und archiviert diese. Ein wesentlicher Faktor ist die Abstimmung der Maßnahmen mit dem Marketing und den Public Relations eines Unternehmens. Alle drei sollten unterm Strich eine optimale Symbiose bilden.  

Content Management verwaltet Webinhalte

Neben Texten werden im Rahmen des Content Managements auch Bilder, Audio-Beiträge und Videos verbreitet, die unter diesem Stichwort zusammengefasst werden.  Content lebt nicht nur von den Inhalten, sondern unterliegt auch dem Faktor Zeit. Die Planung ist daher von großer Wichtigkeit. Unterschieden werden sechs Phasen:

  1. Herstellung 
  2. Überarbeitung
  3. Übersetzung
  4. Veröffentlichung
  5. Archivierung
  6. Aussortierung

Content-Management besteht aus kooperativen Prozessen und Tätigkeiten, die oftmals abteilungsübergreifend organisiert werden. Die unterschiedlichen Aufgaben werden von Autoren, Herausgebern, Verlegern und Administratoren übernommen. Verwaltet werden diese Inhalte mittels eines Content Management Systems (CMS). Diese Redaktionssysteme unterstützen Unternehmen oder Agenturen bei der systematischen Aufbereitung von Informationen. Ein CMS stellt im Gegensatz zum Webpublishing die medienneutrale Wiederverwendung der dort abgelegten Informationen sicher. Das geschieht dadurch, dass Inhalt und Struktur voneinander getrennt werden. Die Bilder, Texte und Bestandteile werden in einer Datenbank hinterlegt und sind für verschiedene Webseiten abrufbar. Sie haben Fragen zum Thema? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns

Content lebt nicht nur von den Inhalten, sondern auch von einem zielführenden Konzep. Ziel ist es, den Vertrieb durch eine nutzenorientierte Kundenansprache zu unterstützen und den Umsatz anzukurbeln. Geregelt wird der professionelle und strukturierte Umgang mit digitalen Inhalten. Auf dem Prüfstand stehen alle Informationen, die auf der unternehmenseigenen Webseite stehen und online verbreitet werden. Dementsprechend steht die inhaltliche Gestaltung der Webseite auf der Tagesordnung auf den oberen Rängen. Das Aufgabenspektrum umfasst die Navigationsbenennung, das Verfassen der Webtexte, die Auswahl der Bilder und Videobeiträge.

Content-Marketing managt Inhalte

Die Planung, Erstellung, Veröffentlichung und Kontrolle von Content hat nicht nur einen angemessenen Zeitaufwand zur Folge. Dieses junge Marketing-Tool erfordert auch entsprechendes Know-how. Content-Marketing kann man unter dem großen Begriff Public Relations einordnen, denn hier geht es um öffentlichkeitswirksame Inhalte. Wie bei der Pressearbeit auch, kommt es auf die Strategie an. Von Vorteil ist, dass Online-Texte jedes Unternehmen unabhängig von seiner Größe oder seiner Branche für sich nutzen kann. Erhöht wird die Sichtbarkeit des eigenen Internetauftritts und die Rankingposition bei Google organisch belebt. Sie haben Fragen dazu oder benötigen Unterstützung? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre Post.